Runde 8-Strassgang

SV Justiz : Strassgang 4:1 (0:1)
1:1 Hartmann (63. Min.)
2:1 Zeiner (75. Min.)
3:1 Luger (84. Min.)
4:1 Weinhandl (93. Min.)

2018-Spielbericht Strassgang

Vergangenen Freitag ging es im heimischen Stadion gegen den 8. Platzierten SV Raiba Straßgang. Trotz des tabellarischen Unterschieds sollte den SV Justiz eine hart umkämpfte Partie erwarten. Coach Rossman stellte im gewohnten 4-4-2 auf mit Sven im Tor, der für den verletzten Phil einspringen musste.

Die Partie begann unruhig, denn durch das hohe Pressing der Gäste sind die Justizler nicht in das über die Grenzen von Graz bekannte Kurzpassspiel reingekommen und so wurden häufig Bälle aus der Bedrängnis lang geschlagen.  Justiz ließ sich hinten reinfallen und konnte in den ersten Minuten keine Oberhand gewinnen. In der 20. Minute klärte Flo auf der Linie, nachdem der Straßganger Stürmer Sven im 1 gegen 1 überspielte. Dies war jedoch nicht die einzige brenzlige Situation. In der 36. Minute kam es zu einem Steilpass Richtung Justizer Tor, welcher von Flo anfangs gut abgelaufen wurde, dieser jedoch nach einigen Metern ausrutschte (Floschi, lös dein Gutschein für neue Schuhe ein), sodass Sven aus dem Strafraum zu spät kam und nur noch mit einem Handspiel das 1:0 verhindern konnte – Folglich gab es die rote Karte und Justiz musste zu 10. Weiterkämpfen. Mit der roten Karte musste Coach Rossmann reagieren und nahm den angeschlagenen Bernie vom platz, sodass Domi – der von der Tribüne sprintete, ins Tor ging.  Halbzeit 0:0.

In der 56. Minute konnte Justiz jedoch das 0:1 nicht verhindern. Freistoß aus 35 Metern, der sich fieß senkte und von der gesamten Abwehr unterschätzt wurde, sodass er aus kurzer Distanz von den Straßgangern „reingestolpert“ wurde.  
Justiz verlor jedoch nicht seinen Kampfgeist und kam mit einer „jetzt erst recht“ Mentalität zurück ins Spiel.
In der  63. Minute folgte die Antwort.  Franz wurde über rechts außen geschickt, zog rein und nam maß, sodass er mit links!!! Einen Sahneheber über den Torwart der Straßganger setzte, wie man es sonst nur von einem Arjen Robben gewohnt ist.  
Durch den hohen läuferischen Aufwand der ersten Halbzeit wirkten die Straßganger nun verunsichert und erschöpft. Dies nutzte Justiz in der 75. Minute aus, nachdem Marcelo sich im Strafraum „durchtankte“ und zum 2:1 ein-netzte. Justiz war wieder auf Kurs!
In der 84. Minute war es dann Tobi der mit einem hervorragenden Laufweg, nach Vorlage durch Franz , zum 3:1 traf. Die Zuschauer jubelten! Und um dieser kämpferisch und mentalen Megaleistung noch die Krone aufzusetzten eroberte Bene den Ball in der 93. Minute im Mittelfeld nach misslungenem Flachabstoß des Straßganger Keepers und gab mit einem wunderschönen Heber aus 35 Metern seine technische Finesse zur schau.

Mit 4:1 und einer enormen Mentalität konnte der SV Justiz sich wohl verdiente 3Punkte einfahren und mit geballter Brust auf Mittwoch schauen, wo das Nachholspiel gegen Liebenau stattfindet.

#piefke