R10-Seiersberg

Seiersberg : SV Justiz 2:3 (0:3)
0:1 Kager (12. min.)
0:2 Kager (18. min.)
0:3 Urthaler (34. min.)

2017-10-Seiersberg

Nach zwei treffsicheren Partien gegen Wacker (6:1) und Liebenau (7:0) wollte die Justiz-Elf die Serie fortsetzen und den dritten Sieg in Folge einfahren, wobei alle von Anfang an wussten, dass dies in der 9. Runde der 1. Klasse Mitte B auswärts gegen Seiersberg kein leichtes Unterfangen werden würde.

Vor Spielbeginn gab es eine spontane Änderung in der Startformation. Phil L. der leider leicht angeschlagen war, machte im Tor für unseren sympathischen Legionär Sven W., der sich in letzter Zeit allerdings eher als Feldspieler geübt hatte, im Kasten Platz.

Rossi schickte somit folgende Startelf des SV Fahrschule Roadstars Justiz im 4-4-2 System aufs Feld:
Sven. W
Hafi - David - Pregarti - Welebaba
Ziegi - Jörg - Bene - Krämi
Kager - Börnie

Vor fast ausverkauftem Haus, erfolgte am Freitagabend vom, wie sich später herausstellte, sehr soliden Schiedsrichter der Anpfiff pünktlich um 19:00 Uhr.

Souveräne erste Halbzeit

Unsere Mannschaft war von Trainerguru Jürgen Rossmann vor Spielbeginn gut auf den Gegner vorbereitet worden und so starteten wir sicher in die ersten Minuten. Nach der anfänglichen Abtastphase, fanden wir immer besser ins Spiel und nach einem schön vorgetragenen Angriff über die rechte Seite, brachte der stark spielende Hans Hafi das Leder ideal zur Mitte, wo Phil Kager den Gegner mit einem sehenswerten Haken aussteigen ließ und in der 12. Minute eiskalt den Ball zum umjubelten 1:0 einschob.

In Minute 18. führte einer der zahlreichen Angriffe über die rechte Seite durch den flinken Ziegi zu einer Ecke, welche nach perfekter Hereingabe auf die Kurze, von Phil K. Doppelpack per Kopf wuchtig zum 2:0 abgeschlossen wurde.

Seierberg schien aber wenig geschockt und probierte auf dem tiefen und recht schwer bespielbaren Boden ihr Spiel aufzuziehen und die Sv Justiz-Defensive in Bedrängnis zu bringen. Diese stand allerdings sehr sicher  und wenn doch einmal ein Ball gefährlich aufs Tor kam, war der souveräne Sven zur Stelle.

Wir schreiben die Minute 34. als ein weiter Einwurf von Phil K. von der rechten Seite Jörg im Strafraum findet, dieser den Ball gekonnt annimmt und nach einer Drehung volley ins Kurze abzieht und somit den 3:0 Pausenstand fixierte.

Die gegnerischer Elf wusste nicht so recht wie ihnen geschehen war, sie versuchten zwar das Spiel zu machen, aber Effizienz hatte eine Namen: SV Justiz.

Trotz des sicher wirkenden Vorsprungs wussten sowohl Rossi als auch die Spieler, dass noch harte und sehr intensive 45. Minuten auf sie warten würden.

Die Abwehrschlacht

Und als kurz nach Wiederbeginn der gegnerische Stürmer Schmelzer nach einer Flanke von der linken Seite sehenswert mit einem Seitfallzieher zum 1:3 traf, war die Aufgabe noch ein wenig prekärer.
Rossi reagierte und brachte für den angeschlagenen Doppeltorschützen Phil K. (gute Besserung an dieser Stelle) unseren Kärntnerimport Pauli.
Die Seiersberger hatten aber Blut geleckt und suchten ihr Heil in der Offensive und kamen auch immer wieder gefährlich vors Tor.
In der 60. Minute nach einer Offensiv-Standardsituation des SV Justiz, eroberte Seiersberg den Ball, schaltete sehr schnell um, und konnte einen Konter über die rechte Seite abermals in der Person von Stürmer Schmelzer  per Kopf zum 2:3 verwerten.

Die Truppe des heiligen SV schien verunsichert und kurz darauf hatte die Heimelf sogar den Ausgleich am Fuß, aber Sven konnte sich mit einer sehenswerten und immens wichtigen Fußabwehr auszeichnen. Dies schein ein "Hallo-wach-Moment" für unsere Mannschaft gewesen zu sein und so hauten sie die letzten 30 Minuten alles dagegen.

Unser kränklicher Capitano machte in Minute 68. Franz Platz und kurz später stärkte Chri das defensive Mittelfeld als frische Kraft.
Und obwohl Heri, Thompsen und Co. auf der Tribüne um gute 10 Jahre alterten (vielleicht auch aufgrund eines Stangenschusses und brenzliger Situation die jedoch von Sven entschärft werden konnten) gelang es mit vereinten Kräften, den 2:3 Auswärtserfolg über die 90 Minuten zu bringen.

Fazit:
Schönheitspreis werden wir mit dieser Partie wohl keinen gewonnen haben, aber es war ein starker effizienter Auftritt, mit viel Kampfherz, der den Zusehern sowie der Mannschaft  wohl viel Spannung und drei verdiente Punkte gebracht hat, die anschließend ausgiebig zelebriert wurden.

Dieser Sieg sollte zusätzliches Selbstvertrauen für die nächste Runde bringen, denn dort wartet am kommenden Freitag (20.10.2017 19:00 Uhr) in der Günther-Maier-Arena mit dem SV Lieboch vermutlich der Titelaspirant Nummer 1 den es zu schlagen gilt.