R07-Wacker

SV Justiz : Wacker 6:1 (2:1)
1:1 Waldner (9. min.)
2:1 Huttmann (22. min.)
3:1 Kager (53. min.)
4:1 Huttmann (62. min.)
5:1 Waldner (78. min.)
6:1 Waldner (82. min.)

2017-07-Wacker

Sehr geehrter Justiz.at Besucher. Der folgende Spielbericht beinhaltet einen ungewohnten Sieg nach drei Niederlagen in Folge. Trotz dieser positiven Neuentwicklungen beginnt auch dieser Report mit einem Gegentreffer. Den in den ersten Minuten des Spiels kommen die Mannen des Sv hoch motiviert aus der Kabine. Manche zu motiviert. Johann, besser bekannt als Hafi, lässt in der siebten Minute seine Chance nicht ungenutzt und holt seinen Gegenspieler von den Beinen. Elfmeter. Tor. 0:1.

Ein herber Rückschlag für die Justizler, die gegen Wacker unbedingt das Comeback mit 3 Punkten einleiten wollten. Mit noch größerem Siegeswillen und Torhunger spielten sie sich ein Chance nach der anderen heraus. Der liebe Pauli war es dann, der per Traumtor in der 9.Minuten zum hoch verdienten 1:1 trifft. Böse Zungen würden behaupten es wäre eine verunglückte Flanke gewesen. Nicht so ich. Kategorie: Traumtor.
In der 22.Minute machte dann auch unser Kapitän seine Hütte. Gewohnt eiskalt schiebt er den Ball flach ins Eck und lässt Gegner und Torwart alt aussehen.
Mit dem ausbaufähigen Pausenstand geht es dann auch in die Halbzeit. Aufgrund der wahrlich schlechten Chancenverwertung machte sich leichter Unmut in der Kabine breit, die der erfahrene Coach aber mit einer eindeutig wegweisenden Kabinenansprache beseitigte.
Und sie sollte Wirkung zeigen. Kurz nach Wiederanpfiff ist es Philipp Kager der seine Chance nutzt um sich in die Liste der Torschützen einzureihen.
Damit war der Gegner psychisch und physisch geschlagen. Das weiße offensiv Ballet fing an Fußball zu spielen. Der Kapitän markierte noch seinen Doppelpack in der 62. Minute um dann doch noch vom stark aufspielenden Kärntner Paul in Schatten gestellt zu werden. Mit einem piekfeinen Hattrick und einer Kiste für die Kampfmannschaft holte er sich den Titel zum „Man of the Match“.
Mit den nun eingefahrenen 3 Punkten und einer Portion Selbstvertrauen versucht der SV Justiz noch die Hinrunde so gut als möglich zu retten. Liebenau, Seiersberg und Lieboch können sich schon mal warm anziehen. Der Sv Justiz ist wieder da.