R25-Vasoldsberg

Vasoldsberg : SV Justiz 2:0 (4:1)
4:1 Ammann (91. min.)

2016 17 25 Vasoldsberg

In der 25. und vorletzten Runde, in der 1. Klasse Mitte B, ging es zum aktuellen Tabellenführer aus Vasoldsberg. Die Vasoldsberger hatten bis zu dieser Runde 4 Punkte vor dem Zweitplatzierten. Da Vasoldsberg in der 26. Runde spielfrei hatte, ging es bereits in der Vorletzten Partie für Vasoldsberg um die Meisterschaft.

In der 25. und vorletzten Runde, in der 1. Klasse Mitte B, ging es zum aktuellen Tabellenführer aus Vasoldsberg. Die Vasoldsberger hatten bis zu dieser Runde 4 Punkte vor dem Zweitplatzierten. Da Vasoldsberg in der 26. Runde spielfrei hatte, ging es bereits in der Vorletzten Partie für Vasoldsberg um die Meisterschaft. Wir hätten somit die Möglichkeit gehabt den Vasoldsbergern „die Suppe gehörig zu versalzen“. Leider mussten wir dieses Match nicht mit den besten Vorzeichen bestreiten: Sage und schreibe 10 Kaderspieler sagten vorab ihre Teilnahme an dieser Partie ab. Wie immer in solchen Situationen war auf die Justiz-Familie verlass, und so kamen wir zur Ehre, dass die lieben Geri, Klemens und Hörsch zurück in den Justiz-Kader. Ebenso kam unser lieber Ersatztorwart Sven zu einem Startelf-Einsatz im rechten Mittelfeld.

Nichts desto trotz gingen wir nach der Aufstellung und Kabinenansprache von unserem weltbesten Trainer Rossi motiviert in die Partie. Die Vasoldsberger starteten wie erwartet sehr offensiv und drängten uns die ersten 15 Minuten in unsere eigene Hälfte. Danach konnten wir uns einigermaßen erfangen, und kamen auch zu zwei „kleinen“ Konterchancen. Die Partie wurde bereits zu Beginn hart, aber nicht unfair geführt. Leider entgleitete die Partie dem zuvor relativ souverän agierendem Schiedsrichter zusehends. Vasoldsberg beging im Mittelfeld viele kleine Fouls, die nicht mit den würdigen gelben Karten bestraft wurden. In der 18. Minute konnte sich eine Vasoldsberger auf der rechten Seite durchsetzen und in den Strafraum eindringen. Bei einem Pressball gelangte der Ball glücklich zum vorher genannten Vasoldsberger, welche daraufhin bei unserem lieben David einhakte und beide zu Fall brachte: Der Schiedsrichter zeigte nach kurzem Zögern auf den Elferpunkt. Zugegeben man kann diesen Elfmeter geben, jedoch erkannte man bereits da, dass der Schiedsrichter sich zu sehr von der Situation von Vasoldsberg und deren Zuschauern beeinflussen lies. Phil hatte bei dem Elfmeter keine Chance und somit kam es leider zum 1:0 durch Vasoldsberg.

Danach war der Spielverlauf zusehends offener und wir kamen auch zu einigen Situationen.

In der 45. Minute gab der Schiedsrichter an der Strafraumgrenze einen höchst umstrittenen Freistoß, bei dem der liebe Lub nur den Ball spielte. Aus diesem Freistoß resultierte ein Corner, bei dem unser Abwehrsystem leider versagte: 2:0 für Vasoldsberg. Kurz danach ging es in die Halbzeit.

Motiviert von den Anweisungen unseres lieben Rossi, gingen wir motiviert in die 2. Halbzeit. Leider wurden unsere Hoffnungen schnell im Keim erstickt: In der 49. Minute konnte sich ein Vasoldsberger auf der Seite in unseren Strafraum dribbeln, die äußert scharfe Flanke prallte unglücklich vom lieben Florian ins eigene Tor. 3:0 für Vasoldsberg.

Justiz steckte jedoch nicht auf und wir versuchten weiter unser Spiel aufzuziehen und wir kamen auch durch den lieben Thom, Klemens und Franz zu einigen Chancen, die wir aber leider nicht in zählbares ummünzen konnten. In der 75. Minute gelang einem Vasoldsberger ein „Tausend-Gulden-Schuss“ ins rechte, kurze Kreuzug, an dem unser lieber Phil sogar noch dran war. Dieser Ball war leider unhaltbar: 4:0 Vasoldsberg. Wir steckten nicht auf und konnten zumindest durch unseren lieben Klemens in der 91. Minute den Ehrentreffer für den heiligen SV Justiz erzielen. Kurz danach kam der Abpfiff: Vasoldsberg war Meister.

Summa summarum war es trotz des Ergebnis unter den geschilderten Umständen eine kämpferisch gute Leistung. Wir mussten an diesem Samstag nicht nur gegen die Vasoldsberger, sondern auch gegen gefühlte 30 Grad und den leider sehr schwachen Schiedsrichter spielen. Leider muss sich unsere Mannschaft die Frage stellen lassen, wie es am vorletzten Spieltag dazu kommen kann, dass 10 Kaderspieler (einige davon aufgrund diverser Pfingsturlaube) nicht zur Verfügung stehen. Nichts desto trotz nähern wir uns dem Saisonabschluss und dafür heißt es nochmals eine abschließende zufriedenstellende Leistung für unsere Fans zu zeigen!

#13