Runde 5-Liebenau

Justiz : Liebenau 2:1 (0:1)
1:1 Weißensteiner (63. min.)
2:1 Huttmann (64. min.)

2016 17 05 Liebenau

5. Spieltag in der 1. Klasse Mitte B und das blaue Ballett musste gegen SVU Trocal Liebenau II ran. Nach drei Siegen und einem Unentschieden galt es 3 Punkte zu sichern und weiterhin Druck auf Platz 1 auszuüben.

 

Coach Rossi, setzte auf das bisher erfolgreiche 4-2-3-1 mit Phil im Tor. Die Verteidigung bildeten Hafi-Flo-David-Weleba. Auf der 6 agierten Hirsch und Mario, die die Bälle auf unseren Offensivblock verteilen sollten. Dieser bildete sich aus Thomsen-Pogal-Chri, mit Bernie in der Spitze. Auf der Bank Franz, Kle, Paul und Sven. Das Spiel begann gut, flachte dann aber sehr schnell ab. In den ersten 10 Minuten kam das Ballett bleu aus aussichtsreicher Position gleich zwei mal zum Abschluss, welche sich aber leider als äußerst harmlos erwiesen. Justiz dominierte das Spiel, schaffte es jedoch nie im letzten Drittel entweder abzuschließen oder einen Pass an den Mann zu bringen und so plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin. Kurz vor der Halbzeit kam es zu einem Freistoß im Halbfeld für Liebenau. Dieser kam hoch herein und wurde im Zweikampf zwischen Thomsen und einem Liebenauer durch deren Köpfe unhaltbar für Phil abgefälscht – 1:0 für Liebenau und Halbzeitpfiff.

Die Justizer ließen die Köpfe nicht hängen und spielten in der zweiten Halbzeit wieder groß auf, jedoch wieder mit dem gleichen Problem wie in Halbzeit eins. Ein Lichtblick war ein Angriff über rechts, bei dem Hafi Pogal mit einem flachen Ball in die Mitte bediente, den Pogerl leider nur gegen die Latte setzte. In der 60. Minute dann der erste Wechsel bei Justiz. Klemens und Franz kamen für Chri und Pogerl.

Kurz darauf kam es zum Handspiel im Strafraum der Liebenauer, den Mario sicher verwandetelte. Das Spiel war wieder offen und nur eine Minute später netzte Bernie nach einem starkem Pass in die Spitze flach ins rechte Eck ein. Danach hatte Justiz noch ein paar Chancen und spielte bis zum Schluss sicher weiter. Ein paar mal wurde es brenzlig, jedoch konnte Phil durch sein starkes Positionsspiel die Situationen entschärfen. In der 90. kam dann noch Paul für Thomsen und 3 Minuten später war dann der Sieg in der Tasche – Abpfiff.